Das Prozesshafte vom Machen

Meine Objekte entstehen meist ohne festes Konzept. Ich beginne fast immer damit, dass ich ein oder zwei Dinge oder Materialien aus meinem Fundus herausnehme, diese bearbeite und dann spielerisch kombiniere. Das heisst ich füge oder setze nicht einfach zusammen, sondern verändere die einzelnen Teile auch. Je nach Materialität ist der Prozess des Formens einfacher und gelingt mir das Erarbeiten von Strukturen besser. Dabei arbeite ich nicht ausschliesslich mit gefundenem Material, sondern verwende meistens auch noch Gips, PU-Montageschaum, Silikon oder Ton – Materialien, deren Eigenschaften ich schon recht gut kenne. Trotzdem passiert es immer wieder, dass sich diese Materialien „verselbständigen“ oder nur schwer beeinflussbar sind und die erhoffte Figur oder Form komplett verändern. So kann es schon mal vorkommen, dass das eine Material das andere zerdrückt, zerbricht oder zerstört. Entweder aus physikalischen Gründen oder aus chemischen, wenn ein Material ganz einfach nicht kompatibel ist mit einem andern.

Vor allem das Arbeiten mit Gips verlangt einiges ab. Sobald der chemische Härtungsprozess beginnt, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder schneller arbeiten und versuchen, die Skulptur in eine andere neue Form zu lenken, was meist mehrere Arbeitsschritte zur gleichen Zeit erfordert, oder die Kontrolle abgeben und den Prozess sich verselbständigen lassen beziehungsweise die Formgebung dem Gips oder Montageschaum überlassen. Bei letzterem verhält es sich so, dass der Aushärtungsprozess mehrere Stunden dauert.

So geht es im Prozess des Schaffens immer um ein Pendeln zwischen Kontrolliertheit und Unkontrolliertheit, zwischen Kontrollierbarkeit und Unkontrollierbarkeit sowie zwischen Kontrollieren und Nicht-Eingreifen können oder wollen – eine Gratwanderung, welche mir nicht immer leicht fällt. Jedoch gibt sie mir die Möglichkeit, die Eigenschaften des jeweiligen Materials besser auszuloten oder auszureizen und damit neue Kenntnisse zu sammeln. Auf dass ich mich immer wieder vom Material verführen lassen kann.